A - +

Jugendliche aus Geflüchteten-Familien zu Besuch

 
Teilnehmer von „Oberstufenzentren on Tour“ informieren sich im Berliner Verlagshaus Axel Springer über Medienberufe (Foto: Axel Springer SE)
Teilnehmer von „Oberstufenzentren on Tour“ informieren sich im Berliner Verlagshaus Axel Springer über Medienberufe (Foto: Axel Springer SE)

Im Rahmen des Kooperationsprojektes „Oberstufenzentren on Tour“ besuchten 17 Jugendliche aus Geflüchteten-Familien auf Einladung der Kaufmännischen Berufsausbildung das Berliner Verlagshaus Axel Springer. Sie lernten das Unternehmen und die angebotenen Ausbildungsberufe kennen.

Bereits im April 2016 hatte Axel Springer gemeinsam mit anderen Berliner Unternehmen die Aktion „OSZ on Tour“ initiiert. Diese gemeinschaftliche Veranstaltungsreihe von sechs Unternehmen richtet sich an rund 20 Flüchtlinge aus Willkommensklassen der Berliner Oberstufenzentren. In jedem Quartal findet ein Besuch bei einem der beteiligten Unternehmen statt. Damit soll die Berufsorientierung erleichtert werden.
 
Im Mai 2016 besuchten 17 aus Afghanistan, Syrien und Eritrea stammende Oberstufenschüler das Berliner Verlagshaus. Dabei lernten sie die vielfältige Bandbreite an Tätigkeiten und Marken des Hauses kennen. Auszubildende von Axel Springer erläuterten ihre Berufsbilder. 

„Ich freue mich, dass diese Schüler, die so vieles erlebt haben, heute bei uns sind und dass wir einen Beitrag zu ihrer beruflichen Orientierung leisten können“, sagte Uta Bendixen, Ausbildungsleiterin bei Axel Springer in Berlin. Besonders spannend für alle: der Besuch bei BILD und die Teilnahme an der 11-Uhr-Konferenz. Anschließend konnten die Oberstufenschüler mit dem Vorsitzenden der BILD Chefredaktionen und BILD Chefredakteur Julian Reichelt über seine Erfahrungen als Journalist sprechen.

„Der Tag war perfekt. Ich fand es super, die Auszubildenden kennenzulernen und zu hören, wie ihr Arbeitsalltag aussieht. Toll war auch die Fragerunde mit Julian Reichelt“, so der 19-jährige Syrer Ayman Hisnawi. Er ist seit fünf Monaten in Deutschland und kann sich vorstellen, nach der Schule eine Ausbildung bei Axel Springer anzufangen. Auch die 22-jährige Schülerin Florentina Haliti aus dem Kosovo war zufrieden: „Ich habe hier viel gelernt und man bekommt gute Ideen, was man nach der Schule alles machen kann“, sagte sie. Ihr Traum: nach der Schule im kaufmännischen Bereich zu arbeiten.