A - +

Handlungsfelder für die Jahre 2016 und 2017

 
Handlungsfelder Ziele und Maßnahmen
Nachhaltigkeits-Management  
Ausbau und Optimierung der Nachhaltigkeitsprozesse Weiterentwicklung der Reporting-Prozesse mit Blick auf die Anforderungen der G4-Standards der Global Reporting Initiative (GRI).
   
  Vervollständigung der zum Energieeinsatz des Gesamtunternehmens erhobenen Daten.
   
  Vorbereitung der mit Blick auf das „Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten“ notwendigen Voraussetzungen.
   
Mitarbeiter  
Erhöhung des Frauenanteils auf allen Führungsebenen von 27,9 Prozent (2015) auf über 30 Prozent (bis 2018) im Unternehmensdurchschnitt. Mit dem 2010 gestarteten Projekt „Chancen:gleich!“ will Axel Springer mehr Vielfalt im Unternehmen verankern und ein ausgeglichenes Verhältnis von Frauen und Männern in Führungspositionen erreichen. Dazu werden u.a. Personalprozesse optimiert und individuelle, bereichsspezifische Zielgrößen festgelegt.
   
Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter durch ein familienfreundliches Umfeld. Axel Springer will ein Unternehmen sein, in dem Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen familiäre Verpflichtungen mit Ihrem Beruf flexibel vereinbaren können. Mit den betriebsnahen Kindertagesstätten in Berlin und Hamburg und dem Kooperationspartner pme Familienservice hat das Unternehmen erste wichtige Zeichen gesetzt.
   
Gesundheitsförderung der Mitarbeiter Von Apfel bis Yoga-Kurs: Wir möchten, dass es unseren Mitarbeitern gut geht – und tun einiges dafür, denn nur gesunde Mitarbeiter sind zu Höhenflügen bereit. Die drei Säulen unseres Gesundheitsmanagements – Bewegung, Ernährung, Entspannung – unterstützen präventiv dabei, fit zu bleiben: beispielsweise durch Kooperationen mit Fitnessstudios und Rückenzentren, mit Aktionstagen für kostenlose Gesundheits-Checks und Vorsorgeuntersuchungen, Kochworkshops oder auch Seminaren und Fachvorträgen zu aktuellen Themen.
   
Angebote der Personalentwicklung für die digitale Transformation „move“ ist eine Initiative der Personalentwicklung und steht für Aufbruch und Bewegung. Es ist der Aufruf dazu, gemeinsam etwas Neues zu wagen und mit Neugier Unentdecktes zu ergründen. Zu „move“ gehören eine Vielzahl von Formaten, Maßnahmen und Angeboten der Personalentwicklung, die sich mit Zukunftsthemen und der digitalen Welt beschäftigen.
   
Ausbau von Nachhaltigkeits-Know-how Unterstützung u.a. von Tochtergesellschaften im Bereich digitaler Angebote.
   
Wertschöpfungskette  
Allgemein Maßnahmen zur Verbesserung der Energie- bzw. CO2-Effizienz Ermittlung der im Gesamtunternehmen eingesetzten Energiemenge: Im Zuge von Digitalisierung und Internationalisierung zählt das Unternehmen Ende 2015 an die 180 konsolidierte Tochterunternehmen (die vollständig Liste wird im Geschäftsbericht dokumentiert). Um die insgesamt im Unternehmen eingesetzte Energiemenge und die daraus ableitbare CO2-Emission zu ermitteln, werden künftig bereits vorhandene Meldewege im Konzernrechnungswesen genutzt. Dazu wurde das im Unternehmen weltweit per Schnittstelle angebundene Datenerfassungstool „IAS Notes“ um eine „Reporting Energy“-Eingabemaske erweitert.
   
Verbesserung der Energie- bzw. CO2-Effizienz im aktuellen Betrieb der Rechenzentren Zur Verbesserung der Energie- und Kosteneffizienz werden die internen Rechenzentren deutscher Standorte der Axel Springer SE weitgehend aufgelöst und schrittweise in die zentrale Unterbringung (Unified Data Center) des Digital Business Dienstleisters Atos SE umgezogen. Durch den Einsatz modernster Daten-Technik soll u.a. die CO2-Effizienz gesteigert werden.
   
Erforschung von Innovationspotenzialen zur Verbesserung der Energie- bzw. CO2-Effizienz im gesamten Ablauf der digitalen Datenverarbeitung Sondierung möglicher Kooperationen beispielsweise im Rahmen von Forschungsprojekten.
   
Verbesserung der Energie- bzw. CO2-Effizienz am digitalen Arbeitsplatz Energieaudit bei Standorten in Deutschland: Umsetzung der sich aus dem 2015 an 23 Standorten in Deutschland durchgeführten Energieaudit ergebenden Empfehlungen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen u.a. die Umrüstung auf effiziente LED-Beleuchtungstechnologie und ein energiebewussteres Verhalten im Büroalltag (Lichtnutzung, Abschaltung von elektronischen Geräten, usw.).
   
Verbesserung der CO2-Effizienz im Facility Management Machbarkeitsstudie bezüglich einer möglichen Investition in neueste Kältetechnik in den Berliner Verlagshäusern;

Sanierung der Primärlüftungsanlage im Berliner Verlagshochhaus B (Baujahr 1993) nach energetischen Gesichtspunkten;

Machbarkeitsstudie hinsichtlich energetischer Sanierung der Kälteanlage der Hochhäuser (Baujahr 1991);

Energieaudit an Standorten in Deutschland: Umsetzung der sich aus dem 2015 an 23 Standorten in Deutschland durchgeführten Energieaudit ergebenden Empfehlungen zur Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen u.a. die Umrüstung auf effiziente LED-Beleuchtungstechnologie und ein energiebewussteres Verhalten im Büroalltag (Lichtnutzung, Abschaltung von elektronischen Geräten, usw.).
   
Druckstandort Ahrensburg: Verbesserung der CO2-Effizienz Teilweise Umrüstung auf LED-Beleuchtung beispielsweise in den Bereichen Werkstatt und Weiterverarbeitung;

Senkung des Druckluftverbrauchs beispielsweise durch verbesserte Leckagen-Kontrolle.
   
Druckstandort Kettwig: Verbesserung der Energie- und CO2-Effizienz bei Strom und Kälteversorgung;
Weiterführung der Umstellung auf LED Beleuchtung
Reduzierung der für Beleuchtung eingesetzten Energie (ca. 1.000 MWh) um 6 Prozent.
   
Druckstandort Kettwig: Verbesserung der Energie- und CO2-Effizienz durch reduzierten Druckluftverbrauch
Durch poröse Schläuche, undichte Verbindungen und defekte Dichtungen entstehen im Druckluftnetz Leckagen, die den Energiebedarf in die Höhe treiben. Durch konsequente Überprüfung soll der Energiebedarf in diesem Bereich um 15 Prozent gesenkt werden.
   
Druckstandort Spandau: Verbesserung der Energie- und CO2-Effizienz Die Druckmaschinen werden erstmalig so umgebaut, dass sie in produktionsfreier Zeit vom Hausdruckluftnetz abgekoppelt werden können. Dadurch soll der in einem Jahr für Drucklufterzeugung notwendige Energieeinsatz um 80.000 kWh reduziert werden.
   
Verbesserung der CO2-Effizienz im Bereich Mobilität Weitere Senkung der durchschnittlichen CO2-Emission der Firmenwagen durch Anreize zur Auswahl von Modellen mit reduzierter CO2-Emission;

Einführung einer Bonus-Regelung als Anreiz zur Auswahl von für Hybridfahrzeugen sowie batteriebetriebene Elektrofahrzeuge im Bereich der Firmenwagen;

Prüfung von Optionen zum Angebot weiterer elektrischer "Tankstationen" in der Tiefgarage des Berliner Verlagshauses.
   
Vorgelagerte Wertschöpfungskette  
Erweiterung und Vertiefung von Netzwerk-Kontakten im Rahmen des Stakeholder-Managements Verdeutlichung der Kunden-Interessen an gesellschaftlich abgestimmten Standards zu Fortwirtschaft und Biodiversität durch kontinuierlichen Kontakt zum Beispiel zu Papierherstellern und Umweltorganisationen u.a. im Rahmen des „Canadian Boreal Forest Agreements“.
   
Kontinuierliche Optimierung von Nachhaltigkeits-Standards und ihrer Einhaltung im Rahmen der Lieferantenqualifizierung des Konzerneinkaufs. Konkretisierung von Nachhaltigkeitsstandards und Risiko-Kriterien im Rahmen des neu aufgesetzten Supply Relation Management Prozesses (SRM);
Nachgelagerte Wertschöpfungskette  
Weiterentwicklung der nachhaltigkeitsbezogenen Service-Angebote für Kunden Nutzung von Erfahrungen im Nachhaltigkeitsmanagement beispielsweise zur Unterstützung von Druck- und Anzeigenkunden.