A - +

Zielerreichung 2014/15

 
Ziele für 2014 - 2015 Ziele und Maßnahme ZIELERREICHUNG
Nachhaltigkeits-Management    
Ausbau und Optimierung der Nachhaltigkeitsprozesse Anpassung der Reporting-Prozesse an den G4-Standard der Global Reporting Initiative (GRI). Erreicht: Der Nachaltigkeitsbericht 2014 / 2015 erscheint im G4-Format
     
  Pilotprojekt zum Nachhaltigkeits-Reporting einer Tochtergesellschaft mit ausschließlich digitaler Produktion. Erreicht: Die Joint-Venture Ringier Axel Springer hat 2014 einen Nachhaltigkeitsbericht jeweils in Polen, Slowakei und Serbien digital publiziert. (http://www.ringieraxelspringer.com/company/corporate-responsibility)
     
Vermeidung von Redundanzen zwischen EMAS und softwaregestütztem Nachhaltigkeits-Reporting Nutzung von Synergien bei Datenerhebung, internem Controlling, externer Prüfung und Publikation der Ergebnisse und Ziele von EMAS und softwaregestütztem Nachhaltigkeits-Reporting an den Druckstandorten Ahrensburg, Kettwig und Spandau. Nicht umgesetzt: Die Druckstandorte Spandau und Kettwig haben zur Fokussierung auf Energieeffizient ihr standortbezogenes Reporting von EMAS auf ISO 50.001 umgestellt. Der Druckstandort Ahrensburg bezieht seine Nutzenergie über den benachbarten Tiefdruckstandort der Firma Prinovis und konzentriert sich daher auf das Energieaudit nach EDLG. Alle drei Standorte sind in das Nachhaltigkeits-Reporting der Axel Springer SE integriert.
Mitarbeiter    
Erhöhung des Frauenanteils auf allen Führungsebenen von 25,8 (2013) auf über 30 Prozent (bis 2018) im Unternehmensdurchschnitt. Förderung von Vielfalt und der Chancengleichheit von Frauen und Männern durch gezielte Optimierung der Personalprozesse. Festlegung individueller, bereichsspezifischer Zielgrößen. Mit diversen Initiativen zur gezielten Förderung und Vernetzung von Frauen sowie zur Erhöhung des Frauenanteils bei Neueinstellungen und Beförderungen, wird dieses Ziel verfolgt. Am 31. Dezember 2015 hatte Axel Springer konzernweit einen Frauenanteil von 27,9 % in Führungspositionen.
     
Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter durch ein familienfreundliches Umfeld. Einführung weiterer Maßnahmen wie zum Beispiel die spezielle Aktion „Sicherer Umgang mit den eigenen Daten im Internet“ im Rahmen der Initiative „Mitarbeiterkinder ins Haus“. In Berlin nahmen Mitarbeiterkinder an einem Workshop zum sicheren Umgang mit Daten im Netz teil, zu dem Konzernsicherheit und Personalentwicklung von Axel Springer eingeladen hatten. An verschiedenen Stationen konnten sich die Kinder und Jugendlichen über Gefahren, Risiken und Strategien im Umgang mit sozialen Netzwerken und weiteren Online-Plattformen im Netz informieren. (2014)
     
Gesundheitsförderung der Mitarbeiter Einführung weiterer gesundheitsfördernder Maßnahmen – wie zum Beispiel „die gesunde Mittagspause“ und „Thai Chi auf der Dachterrasse“. Zu den Bausteinen zählen u.a. Wiedereingliederungsmaßnahmen nach Genesung (BEM). Im Verlagshaus Berlin gab es 2014 für Mitarbeiter von Axel Springer auf der Dachterrasse das Angebot bewegter Mittagspausen mit Qigong und Thai-Chi mit Meditation und Entspannung.
     
Angebote der Personalentwicklung für die digitale Transformation Start der Initiative „move“ im Bereich der Personalentwicklung. Dazu zählen Lern- und Dialogformate, Vorträge, Fachkonferenzen, Workshops, Erklärvideos, die zum Teil live gestreamt werden. Learning Lunch, PizzaConnection, Media Powerhouse – an diesen Begriffen kommt seit zwei Jahren kein Mitarbeiter mehr vorbei. Auf Aufstellern, an Drehtüren, in Aufzügen oder im inside.net werden die Veranstaltungen beworben, die regelmäßig in den Mittagspausen oder auch ganztätig stattfinden. Seit 2015 werden einige der Veranstaltungen auch in Hamburg angeboten.
Die „move“-Bilanz für 2014 und 2015: 129 „move“-Veranstaltungen mit rund 8.500 Teilnehmern und 3.400 Minuten Lync-Liveübertragung an die Arbeitsplätze;
     
Ausbau von Nachhaltigkeits-Know-how Nachhaltigkeits-Coaching (persönliche Beratung, Seminare, etc.) bei Tochtergesellschaften im Bereich der Digitalen Medien. Energie-Audit 2015: 23 Standorte in Deutschland führten das neue Energieaudit durch. Zu den vorrangigen Möglichkeiten zählt die Umrüstung auf effiziente LED-Beleuchtungstechnologie und ein verbessertes Power-Management im Büroalltag (Lichtnutzung, Abschaltung von elektronischen Geräten -Verbrauch). Das nächste Energie-Audit findet spätestens 2019 statt.
     
  Nachhaltigkeits-Coaching (persönliche Beratung, Seminare, etc.) bei dem Joint-Venture Ringier Axel Springer Media AG. Kontinuierlicher Austausch von Informationen, Erfahrungen und Empfehlungen mit Beteiligungen in Polen, in Ungarn, in der Slowakei und in Serbien.
     
  Nachhaltigkeits-Coaching bei PACE Paparazzi Catering & Events GmbH. Kontinuierlicher Austausch und Beratung zu nachhaltigkeitsbezogenen Einkaufskriterien (z.B. Kaffee, Becher, Kleidung, etc.);

Vorbereitung von Info-Besuchen in Teeplantagen (Sri Lanka) und Kaffee-Plantagen (Honduras, Kolumbien);
     
Reduzierung der Gefahrstoffe im Abwasser am Druckstandort Spandau. In den Kühltürmen sollen ab 2014 keine Gefahrstoffe zur Wasserkonditionierung und zum Korrosionsschutz mehr eingesetzt werden. Das in den Kühltürmen verdunstete Kühlwasser darf keine Legionellen verbreiten. Zur Vermeidung von Legionellen wurde bisher ein Biozid (Gefahrstoff) dazu dosiert, das mit dem nicht verdunsteten Teil ins Abwasser geht und damit die Klärwerke belastet. Die vier Kühltürme sollen auf ein Verfahren umgestellt werden, bei dem die Bioorganismen durch einen Festkörper-Katalysator mit patentierter, in Nanotechnik beschichteter Folie reduziert werden. SPANDAU: 100% erreicht. Inbetriebnahme im Juni 2014.
Es werden gar keine Chemikalien mehr eingesetzt; in allen Kontrollproben im Verdunstungswasserkreislauf unserer Kühltürme waren keine Legionellen nachweisbar.


BERLIN: Im Frühjahr 2016 wurde diese Technologie auch bei den Rückkühlwerken Verlagsstandort Berlin verbaut;
     
Biodiversität Unterstützung der UnternehmensNatur-Initiative von Handelskammer Hamburg, Hamburger Umweltbehörde und Naturschutzbund Deutschland (NABU) durch Erfahrungsaustausch im Bereich naturnaher Umgestaltung von Grünflächen auf dem Gelände der Zeitungsdruckerei Ahrensburg. Darstellung naturnaher Umgestaltung von Grünflächen auf dem Gelände der Zeitungsdruckerei Ahrensburg nahe Hamburg im Rahmen einer vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) 2014 produzierten Video-Serie.
Vorgelagerte Wertschöpfungskette    
Erweiterung und Vertiefung von Netzwerk-Kontakten im Rahmen des Stakeholder-Managements Verdeutlichung der Kunden-Interessen an gesellschaftlich abgestimmten Forststandards durch kontinuierlichen Kontakt zu Papierherstellern und Umweltorganisationen u.a. im Rahmen des „Canadian Boreal Forest Agreements“ u.a. durch Teilnahme an Konferenzen und Besuche vor Ort. N100“-Konferenz bei Axel Springer in Berlin der bisherigen Preisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises sowie Nachhaltigkeits-Experten aus Verbänden, Forschung und Zivilgesellschaft (19. Februar 2015).

„Canadian Boreal Forest Agreements“: Kontinuierlicher Gedankenaustausch mit Vertretern der kanadischen Forstindustrie, der Provinzregierung von Quebec sowie mit den Umweltorganisationen Stand und Greenpeace.
     
Kontinuierliche Aktualisierung von Nachhaltigkeits-Standards beim Einkauf von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT-Hardware). Verarbeitung verfügbarer Informationen bezüglich sozialer und ökologischer Standards in der Produktionskette von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT-Hardware). Unterstützung von Herstellerinitiativen zu Transparenz und besserer Rückverfolgbarkeit von Rohstoffen. Verbindliche Einführung von Code of Conduct und International Social Policy der Axel Springer SE in den Prozess der Lieferantenqualifizierung im Konzerneinkauf.
     
Weiterentwicklung der nachhaltigkeitsbezogenen Service-Angebote für Kunden Nutzung von Erfahrungen im Nachhaltigkeitsmanagement zur Unterstützung von Druck- und Anzeigenkunden. „N100“-Konferenz bei Axel Springer in Berlin der bisherigen Preisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises sowie Nachhaltigkeits-Experten aus Verbänden, Forschung und Zivilgesellschaft (19. Februar 2015).