A - +

Insgesamt eingesetzte Energiemenge

 
Erfassung der weltweit vom Unternehmen eingesetzten Menge Erdgas, Fernwärme und Elektrizität.
Energiearten 2014 2015
Elektrischer Strom 91.231 MWh
(328.433 GJ)
89.377 MWh
(321.759 GJ)
Fernwärme 33.558 MWh
(120.810 GJ)
31.394 MWh
(113.018 GJ)
Erdgas 19.199 MWh
(69.117 GJ)
16.662 MWh
(59.984 GJ)
Summe 143.989 MWh
(518.360 GJ)
137.433 MWh
(494.760 GJ)

Umrechnungsfaktor GJoule vs. kWh = 1/277,78
Umrechnungsfaktor Erdgas m3 (L- und H-Gas Gemisch): 1 m3 = 11 kWh

Hinweise zum Energie-Einsatz des Gesamtunternehmens

Digitalisierung und Internationalisierung des Unternehmens erschwerten in den vergangenen Jahren wegen der wachsenden Zahl konsolidierter  Tochtergesellschaften die Datenerhebung. Das schmälerte die Vollständigkeit der im Nachhaltigkeitsbericht dokumentierten Energie-Daten.

Diesem Problem wird mit einem neuen Verfahren entgegen gewirkt: Im Konzernrechnungswesen laufen u.a. die Zahlen der Kostenarten – wie zum Beispiel Energie – aus dem ganzen Unternehmen zusammen. Jetzt werden bestehende 'reporting lines' zu den vielen Tochtergesellschaften auch für die Ermittlung der eingesetzten Energiemenge genutzt. Dazu wurde das weltweit per Schnittstelle angebundene Datenerfassungstool „IAS Notes“ um eine „Reporting Energy“-Eingabemaste erweitert. Das ermöglicht eine erste, weitgehend vollständige Erfassung des Energieeinsatzes (Erdgas, Fernwärme und Elektrizität) des Unternehmens sowie der 180 (Stand 31. Januar 2015) vollkonsolidierten Tochterunternehmen weltweit für die Jahre 2014 und 2015. Dieser neue Weg der Datenerhebung wird weiter entwickelt und optimiert. 

Die Erfassung der vom Unternehmen inklusive der vollkonsolidierten Tochtergesellschaften eingesetzten Menge Erdgas, Fernwärme und Elektrizität ergibt für das Jahr 2015 insgesamt 137.433 MWh (2014 = 143.989 MWh).

Aufgrund des mit diesem erstmals genutzten Weg der Erfassung weltweit eingesetzter Energiemengen (Elektrizität, Fernwärme und Erdgas) einhergehenden Lernprozesses, unterliegt der über das Datenerfassungstool „IAS-Notes“ ermittelte Daten-Anteil einer Reihe von Unschärfen.

Ursachen für Daten-Unschärfen:

  • Büro-Umzüge, wie sie bei einem wachsenden Unternehmen vorkommen, führen zu „gemischten“ Energiemengen-Abrechnungen und tragen damit zur Daten-Unschärfe bei. Ein Teil der konsolidierten Tochtergesellschaften hat die eingesetzte Energie (Strom, Fernwärme, Erdgas) nur unvollständig, erkennbar unplausibel oder gar nicht gemeldet. Bei Berücksichtigung der von diesem Kreis gemeldeten Energiekosten wird jedoch deutlich, dass es sich hier in der Gesamtschau um vernachlässigbare Größenordnungen handelt. Bei fehlenden Datenmeldungen von Energiemengen wurde eine Schätzung über die Energiekosten vorgenommen.

  • Mietabrechnungs-Transparenz: Eine Reihe von Immobilienverwaltungen in- und außerhalb der EU, bei denen Tochtergesellschaften ihre Büroräume mieten, melden die Abrechnung von energiebezogenen Nebenkosten mit erheblicher zeitlicher Verzögerung. Bei einer Reihe von Mietverträgen vor allem kleinerer Büros sind Energiekosten für Heizung im Mietzins enthalten. In diesen Fällen wurden die Energiemengen mit Hilfe von Durchschnittskosten ermittelt. In Fällen unvollständiger Datenmeldung wurden Durchschnittskosten geschätzt. Bei einigen Tochtergesellschaften wurden für internationale Teile des Unternehmens die gleichen Durchschnittskosten für unterschiedliche Länder angewandt. Wo keine Energiekosten vorlagen, wurde im Sinn einer Konsistenz der Kostenerfassung auch keine Energiemengen hochgerechnet.

Externe Plausibilisierung

Die Erfassung der vom Unternehmen inklusive der vollkonsolidierten Tochtergesellschaften eingesetzten Menge Erdgas, Fernwärme und Elektrizität ergibt für das Jahr 2015 insgesamt 137.433 MWh (2014 = 143.989 MWh). Davon wurden für das Jahr 2014 im Rahmen des 2015 an ausgewählten Standorten in Deutschland durchgeführten und extern durch ECG validierten Energieaudits für den Einsatz von Erdgas, Fernwärme und Elektrizität zusammen 105.204 MWh ermittelt. Das entspricht 69 Prozent des in diesem Bericht für das Gesamtunternehmen 2014 angegebenen Einsatzes von Erdgas, Fernwärme und Elektrizität.

Die übrigen 31 Prozent der in diesem Bericht für das Jahr 2014 angegebenen Mengen an Erdgas, Fernwärme und Elektrizität wurden allein über das im Konzernrechnungswesen verwendete Datenerfassungstool „IAS Notes“ erhoben, an das alle Unternehmensteile und Tochtergesellschaften weltweit per Schnittstelle angebundene sind. Wegen des für das Jahr 2015 nicht erneut durchgeführten Energieaudits liegt der liegt der Anteil extern validierter Energiemengen (Elektrizität, Fernwärme, Erdgas) für 2015 bei 39 Prozent und der allein über das im Konzernrechnungswesen verwendete Datenerfassungstool „IAS Notes“ erhobene
Datenanteil bei 61 Prozent.

Die extern von ECG durchgeführte Validierung beruht sowohl auf Sichtung von Lastgang-Rohdaten als auch auf die Sichtung manuell erfasster Energie-Rechnungen sowie Nebenkosten-Abrechnungen.

Ziele: Für die Jahre 2016 und 2017 sollen 75 Prozent des weltweiten Energieeinsatzes an Elektrizität, Fernwärme und Erdgas der Axel Springer SE in validierter Qualität ermittelt werden.